Henri Guisan

Henri Guisan (* 21. Oktober 1874 in Mézières, Kanton Waadt; † 8. April 1960) war während des Zweiten Weltkriegs General der Schweizer Armee.

Leben
Sein Vater Dr. med. Charles-Ernest Guisan war Landarzt. Seine Mutter Louise-Jeanne Bérangier, die lungenkrank war, starb zehn Monate nach seiner Geburt. Henri Guisan,seit seiner Geburt ein schwächelndes Kind, wurde von einer Tante, die den Haushalt besorgte, gepflegt. Mit zehn Jahren kam er auf das Progymnasium in Lausanne. Um sein Deutsch zu verbessern, wurde er für sechs Monate nach Deutschland geschickt. Als er zurückkam, absolvierte er die Matura und fing an, Medizin zu studieren. Guisan trat der Studentenverbindung Zofingerverein bei. Medizin sagte ihm nicht so zu. Er wechselte über Naturwissenschaft und Recht auf ein landwirtschaftliches Studium, welches er dann in Lyon beendete.
Am 13. Dezember 1893 wurde er der Kavallerie zugeteilt, konnte aber die Sommer Rekrutenschule 1894 als Feldartillerist absolvieren.
Am 29. Oktober 1897 heiratete er Mary Doelker. In der Folge machte er im Militär eine steile Karriere. Inzwischen war er in Pully, in der Nähe von Lausanne, wohnhaft geworden. Bis zum Ersten Weltkrieg erreichte er den Grad eines Majors. Während des Krieges war er mehrmals an der Deutschen Ostfront, um Kriegstaktik zu erlernen. In den 1930er Jahren war er auch im Internationalen Olympischen Komitee tätig.
Als sich im Sommer 1939 die Lage in Europa zuspitzte, wurde er am 30. August 1939 von der Vereinigten Bundesversammlung zum General der Schweizer Armee gewählt – ein militärischer Rang, den es in der Schweizer Armee in Friedenszeiten nicht gibt. Aufgrund seiner unbestrittenen Fähigkeiten und weil überdies der französischsprachige Landesteil damals in der Regierung nur mit einem Bundesrat vertreten war, wurde Guisan auf Anhieb mit 204 von 229 möglichen Stimmen gewählt.
Der Schweizer Generalstab ging zu der Zeit davon aus, dass die Neutralität von Frankreich bedroht sei, nicht von Deutschland.
Während des Kriegs verstand er es immer wieder, die Schweizer Soldaten aufzubauen und ihnen Mut zu machen (zum Beispiel am 25. Juli 1940 mit seinem Rapport auf dem Rütli). Durch die Aufrechterhaltung des Wehrwillens in der Bevölkerung (zum Beispiel Bildung von Ortswehren gegen mögliche Saboteure) trug General Guisan bei der Bewahrung der Schweiz vor dem Krieg bei. Mit seiner Idee von einem nationalen Reduit wurde er auch bei den Deutschen bekannt. Nach dem Krieg traf er sich mit hohen Beamten aus dem Ausland. Er wurde in die Militärakademie von Stockholm aufgenommen und bekam eine Audienz beim schwedischen König. Er hielt an unzähligen Veranstaltungen Reden über die Schweiz. 1947 gab er der Bundesversammlung einen 273-seitigen Bericht über die Zeit des Aktivdienstes ab. Wenn er nicht gerade irgendwo in der Welt eine Schweizerkolonie besuchte, widmete er sich seinem Garten.
Am Freitag, dem 8. April 1960 verstarb Henri Guisan. Er wurde in Pully beigesetzt. Noch heute erinnern viele Strassen, Plätze, Gedenksteine oder Reiterdenkmale an General Guisan.

Zitat
"Bleiben wir ruhig – stark – einig. Auf diese Art werden wir freie Menschen bleiben." 11. Mai 1940

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie